Seitenbereiche
Vertrauen ist die Basis.
Erfolg das Ergebnis.
Inhalt

Grundsteuerreform 2019

Ausgangslage

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat mit Urteil vom 10.4.2018 (1 BvR 2119/17) die Wertermittlung für die Grundsteuer als nicht mit dem Grundgesetz vereinbar erklärt. Die Einheitswerte für die Berechnung der Grundsteuer, welche aus dem Jahr 1964 (alte Bundesländer) bzw. aus dem Jahr 1935 (neue Bundesländer) stammen, würden nicht die tatsächlichen Wertentwicklungen in ausreichendem Maße widerspiegeln. Der Gesetzgeber muss bis spätestens 31.12.2019 neue Besteuerungsgrundlagen entwickeln, die eine realitätsgerechte Besteuerung gewährleisten. Die neuen Regelungen müssen bis 31.12.2024 umgesetzt werden.

Erster Bewertungsansatz

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat kürzlich zwei unterschiedliche Bewertungsansätze vorgestellt. Der erste Bewertungsansatz knüpft an der Fläche der Grundstücke und der vorhandenen Gebäude an. Die Gebäudefläche soll dabei in einem vereinfachten Verfahren ermittelt werden. Dieses soll sich z. B. an den Geschossflächen orientieren. Auf die so ermittelten Flächen sollen besondere Faktoren angewendet werden, die die Art der Gebäudenutzung berücksichtigen. Damit soll die Grundsteuer für Wohngebäude niedriger ausfallen als für Betriebsgebäude. Kritik: Die tatsächlichen Werte der Grundstücke und der Gebäude bleiben unberücksichtigt. Damit wird bei gleichen Flächen für das Einfamilienhaus am Rande der Großstadt dieselbe Grundsteuer fällig wie für die Villa in 1A-Lage.

Zweiter Bewertungsansatz

Das zweite Modell knüpft an die tatsächlichen Werte der Grundstücke an. Der Wert für unbebaute Grundstücke wird durch Multiplikation der Fläche mit dem aktuellen Bodenrichtwert ermittelt. Für bebaute Grundstücke soll das Ertragswertverfahren zur Anwendung kommen. Der Ertragswert soll dabei auf Grundlage tatsächlich vereinbarter Nettokaltmieten ermittelt werden, unter Berücksichtigung der Restnutzungsdauer des Gebäudes und des abgezinsten Bodenwertes. Bei eigengenutzten Wohngebäuden ist eine fiktive Miete anzusetzen. Für Geschäftsgrundstücke sollen die Herstellungskosten des Gebäudes als Ausgangsbasis dienen, unter Berücksichtigung des Grundstückswertes. Welches Modell sich durchsetzen wird, wird sich im Lauf des Jahres 2019 zeigen.

Stand: 29. Januar 2019

Bild: Eigens - stock.adobe.com

Erscheinungsdatum:

Steuerberatung

Das Steuer- und Abgabenrecht ist umfassend, viele Details sowie zahlreiche Neuerungen sind kontinuierlich zu beachten.

Dafür sind ein umfangreiches Know-how und laufende Weiterbildung erforderlich. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie in allen Steuerfragen sowie bei der Planung Ihrer Unternehmenszukunft.

Mehr dazu

Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung ist ein zeitintensiver Arbeitsbereich. Wir unterstützen Sie gerne mit unserem Know-how.

Durch ein Outsourcing erfahren Sie zeitliche Entlastung und profitieren von unserem umfassenden Reporting.

Mehr dazu

Lohnbuchhaltung

Besonders bei der Lohnbuchhaltung ist ein umfangreiches und aktuelles Wissen in Sachen Steuerrecht erforderlich.

Wir stellen Ihnen gerne unser Know-how in diesem Themenbereich zur Verfügung.

Mehr dazu

Jahresabschluss

Für die Erstellung des Jahresabschlusses ist umfangreiches Wissen zu diversen Vorschriften erforderlich.

Die steuerverschärfende Rechtslage macht diese Aufgabe zusätzlich komplexer. Unser Team steht Ihnen gerne mit umfassendem Know-how zur Verfügung.

Mehr dazu

Einkommensteuererklärung

Bei der Erstellung einer Einkommensteuererklärung gibt es viel zu beachten, um einen eventuellen Steuervorteil realisieren zu können.

Wir bieten Ihnen professionelle Unterstützung bei Ihrer Steuererklärung und beraten Sie gerne bei der Findung steueroptimaler Lösungen.

Mehr dazu

Gründungsberatung

Wir begleiten Sie gerne von Ihrer Geschäftsidee bis zu Ihrer Unternehmensgründung und beraten Sie in allen Fragestellungen.

Eine umfassende Gründungsplanung bezieht alle Unternehmensbereiche mit ein. Unabhängig von der geplanten Unternehmensgröße stellen wir Ihnen unser Know-how zur Verfügung.

Mehr dazu

Unternehmensnachfolge

Bei der Definition einer Unternehmensnachfolge sind zahlreiche Aspekte zu behandeln. Neben persönlichen sind auch erbrechtliche und gesellschaftsrechtliche Fragen zu klären.

Wir unterstützen Sie gerne in diesem Entscheidungsprozess und beraten Sie in steuerlichen und finanziellen Fragen anlässlich der Unternehmensübergabe.

Mehr dazu

Private Vermögens- und Finanzplanung

Im Rahmen einer privaten Vermögens- und Finanzplanung legen wir gemeinsam den Grundstein für Ihren Erfolg.

Sie teilen uns Ihre Ziele mit, wir unterstützen Sie bei der optimalen Umsetzung.

Mehr dazu
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.